< Regionale Versorgung für Gnadendorf

Politik im Zeitalter des Klimawandels

09.08.2018 12:09


Ernst Richard von Weizsäcker; Bild: Georg Haab

v.li.: Nina Vasold, Ernst Richard von Weizsäcker, Ernst Sandriesser, Jože Kopeinig; Bild: Nina Vasold

v.li.: Hans Kreschischnig, Ernst Sandriesser, Ernst Richard von Weizsäcker, Jože Kopeinig, Bernhard Rebernig, Hans Mikl; Bild: Nina Vasold

(PA_Katholische Kirche Kärnten) Vergangenen Freitag, den 03. August,  lud Jože Kopeinig, Rektor des Bildungshauses Sodalitas in Tainach gemeinsam mit dem Ökosozialen Forum Kärnten, dem Referat für Schöpfungsverantwortung der Katholischen Kirche Kärnten und dem Klimabündnis Kärnten zum Sommergespräch mit Ernst Ulrich von Weizsäcker zum Thema Klimawandel in der Politik. Seine Mission ist es, wirtschaftlichen Wohlstand vom Ressourcenverbrauch abzukoppeln. Seit vielen Jahren engagiert sich Ernst Ulrich von Weizsäcker dafür. 

Mehrere Bücher hat der Umweltwissenschaftler hierzu bereits veröffentlicht. Sein aktuelles Werk: „Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen“ ist unter Mitwirkung verschiedener Club-of-Rome-Kollegen entstanden. Nichts Geringeres als eine „Neue Aufklärung für eine volle Welt“ regen die Autoren darin an.

Die Ausgaben für Unwetter- und Dürreschäden steigen und gleichzeitig stagnieren die öffentlichen Ausgaben um die Ursachen der Unwetter zu beseitigen.  Das Thema Migration bringt in Europa ganze Regierungen zu Fall, doch die Ursachen der Flucht wie Klimawandel und Ressourcenausbeutung stoßen nach wie vor bei Politik und Wahlvolk auf taube Orden. Papst Franziskus fordert in seiner Enzyklika "Laudato Si" die Regierungen der Welt auf, das selbstmörderische Verhalten zu beenden, denn nicht die Technik oder Zäune werden die Probleme lösen, sondern es braucht endlich politische Weichenstellungen.

Der deutsche Naturwissenschaftler und Co-Präsident des Club of Rome Ernst Ulrich von Weizsäcker beschreibt die großen öko-sozialen Herausforderungen unserer Zeit und definiert, wie wir Politik neu denken müssen, damit die Welt unser gemeinsames Haus bleibt. 

Ernst Ulrich von Weizsäcker zählt zu den Pionieren nachhaltigen Wirtschaftens. Er leistet auf diesem Gebiet seit Jahrzehnten hervorragende Überzeugungsarbeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Schon lange vor der aktuellen Diskussion um den Klimawandel hat er Ideen für eine zukunftsfähige und ressourcenschonende Wirtschaft entwickelt. 

Reges Interesse am Thema und Lösungsansätzen zeigte auch das Publikum bei der von Ernst Sandriesser moderierten Diskussion im Anschluss in dem bis auf den letzten Platz ausverkauften Bildungshaus. Wir verfügen über genügend Wissen, um die erforderlichen Veränderungen für den Erhalt der Welt zu schaffen. Warum also noch zögern?" - Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker im Sommergespräch.