< Ultra-Schnellladenetz in Europa

30 neue Ladepunkte

02.05.2018 11:17


(PA_Smatrics) Gleich vier Feiertage schaffen heuer im Mai beste Voraussetzungen für ein verlängertes Wochenende und damit zum Verreisen. Smatrics, der Betreiber des einzigen flächendeckenden Hochleistungs-Ladenetzes in Österreich, hat für alle, die ihr Reise- oder Ausflugsziel elektromobil ansteuern, das Ladenetz um 30 neue Ladepunkte entlang der Autobahnen erweitert. „Mit dem neuerlichen Netzausbau haben wir ein weiteres Stück Reise-Komfort geschaffen“, sagt Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von Smatrics.

Bei den neuen Ladestationen handelt es sich um Hochleistungs-Multicharger, an denen jeweils drei Ladepunkte mit einer Leistung von 50 kW bzw. 43 kW bereit stehen. Damit können alle am Markt befindlichen Fahrzeuge geladen werden und zwar jeweils so schnell wie es die Fahrzeugtechnologie erlaubt. Schon nach einer 30-minütigen Kaffeepause ist ein gängiges Elektroauto wieder vollgeladen.

Die neuen Ladestationen, die im Rahmen des EU Projekts EVA+ entstehen, befinden sich direkt an oder in unmittelbarer Nähe zu den Autobahnen in Wien, Niederösterreich, Salzburg und in der Steiermark an folgenden Standorten:

  • 1210 Wien, Julius Ficker Straße 91 (Merkur)
  • 1050 Wien, Margaretengürtel 45 (McDonald’s
  • 1130 Wien, Amalienstraße 65-67 (Merkur)
  • 2344 Maria Enzersdorf, Hauptstraße 76 (Billa)
  • 3106 St. Pölten, Anton-Scheiblin-Gasse 6 (Merkur)
  • 3382 Loosdorf, Gewerbestraße 8 (OMV)
  • 5301 Eugendorf, Römerstraße (McDonald’s)
  • 5020 Salzburg, Alpenstraße 106 (OMV Alpenstraße)
  • 5322 Hof bei Salzburg, Schloss Strasse 1 (Sheraton Fuschlsee)
  • 8244 Schäffern, Rossiweg 1 (Tankstelle Roth)

Ohne große Umwege und ohne Zuschlag für Autobahnnähe lassen sich so die Destinationen bequemer denn je auch mit dem E-Auto erreichen. „An unseren aktuell über 400 Ladepunkten an Standorten wie u. a. OMV Tankstellen, McDonald‘s Restaurants oder Billa / Merkur Supermärkten können unsere Kunden rasch und ganz nebenbei ihren Energiebedarf abdecken“, betont Fischer.